Das sind wir

LUKASZ "KROTKY" KROTKIEWICZ

 

Schon als kleiner Junge haben mich Autos fasziniert. Leidenschaftlich habe ich mir immer die Hochglanz-Verkaufsprospekte angeschaut, die Lieblingsfotos ausgeschnitten und in meinem Zimmer aufgehängt. Es war nicht wichtig, wieviel PS, wieviel Hubraum oder welche Höchstgeschwindigkeit das Auto hatte, mich haben nur die Bilder interessiert. Bilder vom Interieur, den Sitzen, den Armaturen – oft hatte ich ein Foto der Instrumente in der Hand und stellte mir vor, wie und wo ich mit diesem Auto hinfahren würde. 

 

Die Faszination für Autos war schon immer da. Erst habe ich die Autos gezeichnet und dann kam die Fotografie. Zu Beginn fotografierte ich Details wie Scheinwerfer, Grills und Spiegel. Dann die Linien und Formen. Jetzt erzähle ich mit den Bildern eine Geschichte. An außergewöhnlichen aber auch an gewöhnlichen Orten gelingt es mir, das Fahrzeug richtig in Szene zu setzen. Beispielsweise an einer leeren Straße im unspektakulären Industriegebiet oder in einem normalen Waldstück – durch meinen erfahrenen Blick erkenne ich das Potenzial und die Harmonie zwischen Fahrzeug und Umgebung. 

 

Seit 2000 bilde ich mich professionell im Bereich Fotografie in diversen Fotostudios weiter. Im Jahr 2009 habe ich mich im Bereich Werbegestaltung und Werbefotografie selbständig gemacht. Am Anfang habe ich Product-, Food- und Porträt-Fotografie ausgeübt. Seit 2012 hat sich der Fokus immer mehr Richtung Autofotografie verschoben. Seitdem fotografiere ich Fahrzeuge von privaten Personen oder Firmen und mache Fotoaufnahmen für das Entwicklungszentrum eines bekannten Autoherstellers.

 

OLIVER SELZER

 

1983, im Jahr des legendären Audi Sport quattro geboren, steht meine Prädisposition bereits mit der Geburt fest: das Auto. Heute habe ich mich völlig dem Automobil verschrieben. In meiner Fotografie lasse ich bewusst die Grenzen zwischen reiner Dokumentation und insze­niertem Shooting verschwimmen.

 

Grundsätzlich bleibe ich dabei immer authentisch, weshalb ich extremen Composings und maßlosen HDR-Bearbeitungen kritisch gegenüberstehe – oder liegt das nur daran, dass auch das Alter vor mir nicht halt macht? Meine liebste Herausforderung dabei: mit dem zur Verfügung stehenden Licht zu arbeiten. Aus der Dokumen­tation eine Kunst zu machen ist mein hauptsächlicher Antrieb.

 

2009 hat es bei mir richtig gefunkt, und zwar an der Nürburgring Nordschleife! Dort habe ich mich in die Geschwindigkeit und die schiere Präsenz von sportlichen und sportlich bewegten Auto­mobilen verliebt und dabei gleichzeitig meine ersten Gehver­suche in der Hochgeschwindigkeitsfotografie gemacht. Es ist der Geburtsort von speedmatters photography. In den folgenden Jahren habe ich eine Vielzahl von Erfahrungen bei Rennveranstaltungen unterschiedlichster Art gesammelt. 

 

Mit der reinen Fotografie ist es jedoch längst nicht getan: Die gleichermaßen routinierte wie situative Bildbearbeitung ist es, mit der ich aus meiner reinen Idee ein überzeugendes Gesamtwerk generiere.

 

Außerdem arbeite ich als IHK-geprüfter Ausbilder und liebe es, dem Nachwuchs etwas von meiner Leidenschaft und meiner Expertise mit auf den Weg zu geben.

 

AUSZEICHNUNGEN

2016: iF Design Award (Discipline: Communication)
für „Picnic # 11 – Auto-Biography“

2009: red dot award/communication design
im Bereich Illustration